Martin Beckel vor Ort – Allgäuer Handwebereien und Autohaus Felder

Mittwoch 8. Januar 2014 von vorstand

Unser Bürgermeisterkandidat Martin Beckel ist unterwegs und besichtigt Firmen und Betriebe in allen Oberstaufener Ortsteilen. Begleitet von Franz Kienle und Thomas Wintergerst von der Unabhängigen Thaler Liste (UTL) besuchte er das Autohaus Felder und die Allgäuer Handweberein Thalkirchdorf (AHT) in Wiedemannsdorf. Die Inhaberin der AHT Hannelore Hense, präsentierte den Besuchern die komplette Produktionskette von der Rohwolle bis zum Versand des Teppichs.

Hanni Hense übernahm nach dem frühen Tod Ihres Mannes Arnfried Hense die Führung des Unternehmens und steht so mit ihrer AHT in einer über 80 jährigen Tradition. Von der Allgäuer Blache bis zu Top-Produkten aus der Naturlinie wird ausschließlich am Standort Thalkirchdorf produziert. „Nur so kann man die hohe Qualität dieses Naturproduktes wirklich gewährleisten“, so Hense. Sie versteht es Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz von Ihren Produkten zu begeistern „insbesondere auch weil Design und Qualität stimmen“. Die Begeisterung der Chefin schlägt auf die Besucher über, wenn sie darüber berichtet dass 4 Tonnen Schafwolle jeden Monat zu hochwertigen und langlebigen Wohntextilien verarbeitet werden und sie mit 25 Mitarbeiter ein tolles Team in der AHT beschäftigt.

Hanni Hense und Martin Beckel

Hanni Hense und Martin Beckel


In der angeschlossenen Handwebtenne wird die Produktpalette zum Werksverkauf angeboten. Das Hauptgeschäft der AHT bilden jedoch die Geschäftsbeziehungen zu überregionalen Einrichtungshäusern, dem Teppich-Fachhandel und zum Online-Versandhandel, sowie die Ausstattung von besonderen Projekten wie Hotelbauten.
IMG-20131127-00472
Im angeschlossenen Webstüble werden die Besucher der AHT auch noch kulinarisch versorgt. Das Webstüble wird von Gästen wie auch Einheimischen sehr geschätzt.
IMG-20131127-00475
Die Handwebtenne ist nicht nur Verkaufsraum, sondern auch seit vielen Jahren Heimat einer Kleinkunstbühne, die Hannelore mit Arnfried Hense ins Leben rief. Die Unternehmerin wünscht sich insbesondere auch für Ihre Kleinkunstbühne in der Tenne die Unterstützung Seitens Gemeinde und OTM, da das Angebot doch eine sehr beliebte Bereicherung im kulturellen Kalender Oberstaufens bietet.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 8. Januar 2014 um 20:24 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben